Busy. Please wait.
or

show password
Forgot Password?

Don't have an account?  Sign up 
or

Username is available taken
show password

why

Make sure to remember your password. If you forget it there is no way for StudyStack to send you a reset link. You would need to create a new account.

By signing up, I agree to StudyStack's Terms of Service and Privacy Policy.


Already a StudyStack user? Log In

Reset Password
Enter the associated with your account, and we'll email you a link to reset your password.

Remove ads
Don't know
Know
remaining cards
Save
0:01
To flip the current card, click it or press the Spacebar key.  To move the current card to one of the three colored boxes, click on the box.  You may also press the UP ARROW key to move the card to the "Know" box, the DOWN ARROW key to move the card to the "Don't know" box, or the RIGHT ARROW key to move the card to the Remaining box.  You may also click on the card displayed in any of the three boxes to bring that card back to the center.

Pass complete!

"Know" box contains:
Time elapsed:
Retries:
restart all cards




share
Embed Code - If you would like this activity on your web page, copy the script below and paste it into your web page.

  Normal Size     Small Size show me how

History Test quiz

QuestionAnswer
Was war der wichtigste Rohstoff? Holz war der wichtigste Rohstoff, auch für städtische Bevölkerung.
Woraus bestand das Gerüst eines Fachwerkhauses? Das Gerüst eines Fachwerkhauses bestand aus Holzbalken
Womit wurde Lehm versetzt (gemixt)? Lehm wird mit Stroh, Kraut und Mist versetzt.
Wofür war das Lehmgemisch? Mit Lehm Gemisch werden Zwischenräume ausgefüllt.
Wer konnte sich ein eigenes Haus leisten? Ein eigenes Haus konnten sich nur wohlhabende Kaufleute und Handwerker leisten.
Was war der wichtige Nachteil vom Fachwerkbau? Welche Folgen Hatte das für die Städte? Häuser waren sehr brennbar. Es gab oft Brende.
Welche Brandschutzmassnahmen gab es? -Dächer dürften nur mit Ziegeln gedeckt werden -Steinbau, neue Arbeitstechniken, Steinmetze sind gefragte Handwerker.
Wie waren Wohnhäuser aufgebaut? Die meisten Wohnhäuser hatten zwei Stockwerke, unten war das Lager, wo auch Tiere gehalten wurden oder Handwerker ihre Werkstatt hatten. Im Obergeschoss waren die Wohnräume.
Wie viel Stockwerke hatten die meisten Wohnhäuser? Zwei Stockwerke.
Was war im unteren Stockwerk? Im unteren Stockwerk war das Lager, wo Handwerker ihre Wekstatt hatten, auch werden Tiere gehalten da.
Was war im oberen Stockwerk? Im oberen Stockwerk waren die Wohnräume.
Welche Regeln und Verbote gab es für Juden? Juden durften nicht Haus an Haus mit Christen wohnen. Es gab Beschränkungen durch den Rat: Sondersteuer, nie Mitglied des Rates, bestimmte Berufe durften sie nicht ergreifen.
Was sind Pogrome? Gewalttätige, Ausschreitungen gegen Juden.
Warum kam es zu Pogromen? Aus diesem Grund wurden Juden beargwöhnt. Pogromen nach unsinnigen Vorurteilen.
Welche Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung gab es in der Stadt? Feste finden in aller Öffentlichkeit statt, Turniere auf Turnierplätzen, Badehäuser, Prostition.
Was passierte mit Verbrechern? Täter fassen durch Büttel/Polizei Schöffen (Vertreter der Bürger) bestimmen mit Strafen: Pranger, Rändern, Wippe, Pfählen, in öl sieden, ertränken, Enthauptung, Hängen, manchmal auch Geldstrafe.
Wer hat die Verbrecher verhaftet? Polizei oder Büttel verhaften die Verbrecher.
Wer bestimmte über die Strafen? Schöffen bestimmte über die Strafen.
Welche Strafen gab es? Pranger, Rändern, Wippe, Pfählen, in öl sieden, entränken, Enthauptung, Hängen, manchmal auch Geldstrafe.
Wie wurde man Ratsmitglied ? Mitglied des Rates war Ehrenamt. Nur Mitlgieder des Rates konnte neue Mitglieder bestimmen.
Wer konnte Ratsmitglied warden? Nur wohlhabende Bürger und Handwerker konnten Mitglied werden.
Wurden Ratsmitglieder gewählt ? Mitglieder wurden nicht gewählt, sondern bestimmten sich selbst.
Von wem wurde der Bürgermeister gewählt ? Der Bürgermeister wurde vom Rat gewählt.
Durften Frauen Ratsmitglied warden ? Nein, Frauen durften nicht Ratsmitglied werden.
Wie funktionierte das Steuersystem ? Bürger schätzen ihr Vermögen und geben der Stadt einem bestimmten Anteil. Genaue Buchführung des Rats um Steuerhinterziehung zu vermeiden. Die meisten Bürger zahlen nur wenige Steuern, da sie nicht vermögend genug sind.
Worauf basierte das Steuersystem ? Steuersystem basiert auf Treu und Glaube.
Wer hat den größten Teil der Steuern bezahlt ? Die reichen Bürgen der Stadt hatten den grössten Teil der Steuern bezahlt.
Wofür wurden die Steuereinnahmen verwendet ? Rat investiert z.B. in den Bau von Wasserleitungen. Brunnenplan, Privater anschluss an Wasserversorgung für reiche Bürger möglich. Gewerbliche Nutzung des Städtischen Wassers.
Wozu dienten die Baechle (canals) in Freiburg ? Waschen, Löschen, Kanalisation.
Wie waren die hygienischen Zustände in den Städten ? Schlecht, Müll, Kot und Urin verschmutzen die Städte.
Welche Krankheit gab es ? Pest.
Was geschah wenn eine Stadt angegriffen wurde ? Im Kriegsfall kämpft jeder Bürger, jede Zunft oder Gilde schützt bestimmten Abschnitt der Mauer.
Was war der einzige Zugang zur Stadt ? Der einzige Zugang zur Stadt war das Stadttor.
Wer hat Alarm gegeben wenn die Stadt angegriffen wurde ? Turmwächter
Wer hat gekämpft im Kriegsfall ? Im Kriegsfall kämpft jeder Bürger, jede Zunft oder Gilde schützt bestimmten Abschnitt der Mauer.
Was geschah mit der Bevölkerung wenn eine Stadt erobert wurde ? Die Einwohner wurden nicht verschont. Die Frauen wurden vergewaltigt und die Männer umgebracht, Eroberung bedeutet Ende der Eigenständigkeit.
Created by: 100007117483106